Jahresbericht 2013

Jahresbericht 2013

                                               

Ich darf Ihnen jetzt den Jahresbericht 2013 vortragen. Auch im vergangenen Vereinsjahr hatten wir ein respektables Programm, welches für alle Mitglieder etwas zu bieten hatte. Auch waren das ganze Jahr unsere Paparazzi mit dabei, so dass wir Ihnen wieder eine unterhaltsame Fotodokumentation präsentieren können.

Anprobe Erstkommunionkleider      

Wir beginnen unser Vereinsjahr wieder mit den Erstkommunikanten. Gerade mal zehn Kinder durften wir einkleiden. Da alle Modellmasse hatten musste kein Kleid abgeändert werden, sozusagen mit Kleidern von der Stange hatten wir unsere Arbeit schnell erledigt. An ihrem grossen Tag konnten sich die Kinder in bestens passenden Erstkommunionkleidern präsentieren.

Senioren-Nachmittag in Eiken

Wiederum durften wir hundert Senioren im frühlingshaft dekorierten Saal begrüssen. Wir alle waren gespannt auf das süsse Leben der Klara Bitterli. Die Theatergruppe Herbstrose aus Brugg-Windisch führte uns schnell in die Krankengeschichte der Klara ein.

Ich glaube auch in dieser Geschichte fühlten sich einige wieder angesprochen, ist doch die Altersdiabetes doch immer ein aktuelles Thema. Auf humorvolle Art wurde aber schnell klar, dass man damit sehr gut leben kann. So durfte Klara Bitterli am Schluss doch noch mit ihren Freundinnen den heissgeliebten Kuchen geniessen und so wurde aus ihrer Kranken- eine Gesundheitsgeschichte. Da alle froh waren dass das Stück doch noch gut aus ging und man sich im Leben noch etwas gönnen kann, luden wir unsere Gäste zu Kaffee und Kuchen ein. Den alle ohne schlechtes Gewissen, geniessen konnten.

Die beiden Kurse „Frühlingszauber“ und „Gäste verwöhnen“ musste leider mangels Interesse abgesagt werden.

Abendwallfahrt nach Laurenzenbad

Den einzig schönen Tag in diesem Frühling, nutzten wir für die Abendwallfahrt nach Laurenzenbad. Mit achtundzwanzig Frauen an Bord fuhren wir mit dem Car über die Staffelegg nach Erlinsbach und weiter an unser Ziel. Wir wurden schon auf der Strasse von einer Schwester empfangen. In der heimeligen Kapelle hielten wir unsere Maiandacht ab. Anschliessend machten wir eine Prozession in die kleine Marienkapelle. Diese war wirklich sehr klein, es konnten nur maximal vier Frauen miteinander hinein. Nach einem feierlichen Abschlussgebet im Freien, zeigte uns Schwester Maria Elisabeth das Haus und die Ferienwohnung. Nachdem Sie uns alles ausführlich erklärt hatte, machten wir uns mit etwas Verspätung auf den Weg nach Oberfrick ins Restaurant Adler. Beim gemeinsamen Nachtessen wurde über die Gastfreundschaft der Klaraschwestern und so manches andere diskutiert bevor wir uns auf den Heimweg machten.

Bastelkurs Deko für den Garten

Neun Frauen trafen sich bei Brigitte Lerch um einen Paradiesvogel zu basteln. Nach einer kurzen Erklärung ging es schon los. Als erstes musste „Frau“ sich entscheiden, welche Farbe der Körper haben soll. Bei dieser grossen Auswahl nicht leicht!

Währendem die Farbe trocknete, wurden Augen, Flügel, Schnäbel und Füsse aus Schmuckkeramik hergestellt. Alle waren ein wenig skeptisch, wie die Vögel wohl aussehen werden. (Wird das etwas? Ist das gut so?)

Kurz nach neun Uhr war es soweit, aus den Kugeln wurden wunderschöne Paradiesvögel. Ich glaube alle waren über das Ergebnis erfreut und man kann noch heute in verschiedenen Gärten in Eiken und Münchwilen die Vögel bestaunen.

Wurst bräteln bei Wanda

Der Wetterbericht war alles andere als rosig, darum stand die Durchführung des geplanten „Wurst bräteln bei Wanda“ auf der Kippe.  Doch wie könnte es andres sein, Petrus hat es gut mit uns gemeint und bescherte uns einen wunderschönen Abend.

Trotz Wandas Gehbehinderung empfing Sie achtzehn hungrige Frauen in Ihrem Garten. Natürlich war auch Max mit seinen beiden Helfern zur Stelle, was wir sehr genossen. Obwohl die von uns erwartete Grillleistung sehr gering war, da wir nur unsere Wurst aufs Feuer halten mussten, waren am Schluss doch einige schwarz-verkohlte oder auch nur noch leere Stecken zu sehen.

Als es langsam kühl wurde, schloss Max das Zelt von allen Seiten und so konnten wir den schönen Abend mehr oder weniger in der Wärme geniessen.

Nochmals herzlichen Dank an Wanda, Max ,Severin und Remo für ihre grosszügige Gastfreundschaft. Zu unserer Freude dürfen wir auch dieses Jahr wieder in den gemütlichen Garten, sofern das Wetter wieder mitmacht.

Stadtbummel nach Liestal

Mit dem Zug fuhren neunzehn gutgelaunte Stadtbummlerinnen nach Liestal, wo wir von Frau Sigrist, der Stadtführerin, bereits erwartet wurden. Frau Sigrist erzählte uns viel Wissenswertes über die „starken“ Frauen von Liestal. Ja, die gibt es nicht nur im Fricktal! Die schönen alten Häuser der Stadt, das Rathaus und sogar die Kaserne bekamen wir zu sehen. Auf dem Weg schlossen sich uns noch zwei Herren an, die wir wieder loswerden mussten. Schnell waren die neunzig Minuten vorbei. Mit riesigem Hunger begaben wir uns ins Restaurant Stadtmühle wo wir alle freundlich und schnell bedient wurden, so dass wir schon bald gestärkt zum geselligen Teil übergehen konnten.

Gegen 23 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof um die Heimfahrt nicht zu verpassen. Ich muss sagen, auch Liestal ist eine Reise wert.

Vereinsreise  Kaffee-Welt Jura

Im Car nach Niederbuchsiten sassen dreiundzwanzig Kaffeetrinkerinnen und freuten sich auf die Jura-Coffee-World. Etwas früher als erwartet trafen wir dort ein und konnten dadurch den herrlichen Kaffee etwas länger geniessen. Mit unserer netten Führerin begaben wir uns auf eine Zeitreise in die Vergangenheit. Zuerst waren alle gespannt mit ihren Kopfhörern beschäftigt. Danach ging es durch die Wüste bis in den Harem. Auch im Kaffeehaus in Venedig machten wir einen kurzen Halt. Von der Apotheke, zum Hafen, bis zum Kaffeeladen, alle Stationen wurden von uns aufmerksam bestaunt. Nach dem interessanten Rundgang durch die „World of Coffee“ kauften einige noch etwas Süsses bevor wir uns bei Roger zum Gruppenfoto aufstellten. Hungrig machten wir uns auf den Rückweg ins Restaurant Traube nach Küttigen, wo wir unser Nachtessen einnahmen. Mit unserem Chauffeur Roli fuhren wir zurück ins Fricktal. Ich glaube, dass sich die Frauen wohl fühlten in der Kaffeewelt.

Herbstbummel nach Wittnau

Dreizehn durstige Frauen fuhren mit dem Postauto nach Wittnau. Im Dorf machten wir uns zu Fuss auf den Weg zur Familie Buchmann. Da wir viel zu früh waren, besuchten wir unterwegs noch die Kürbisausstellung. Die „ortskundige“ Karin führte uns dann durch die Abenddämmerung zum Hof hoch über Wittnau. Nach einer kurzen Erklärung im Weinkeller begaben wir uns in die warme (sehr warme) Weinstube. Mit „gluschtigen“ Fleisch- und Käseplatten fingen wir den gemütlichen Teil des Abends an. Natürlich bekamen wir genügend Wein zum degustieren. Zum Abschluss probierten wir noch den hauseigenen Cognac bevor wir uns auf den Weg zurück ins Dorf machten. Mit dem Postauto fuhren wir wieder nach Hause. Ein paar besuchten noch die Schnurballnight in Münchwilen und kamen dadurch ein wenig später nach Hause. Herzlichen Dank der Familie Buchmann für die tolle Bewirtung und den gemütlichen Abend.

Bastelkurs bei Brigitte Lerch

Acht Engel trafen sich… äh nein, ich meine natürlich acht Frauen trafen sich zum Engel basteln. Mit vielen Ideen und fachkundiger Anleitung von Brigitte machten wir uns an die Arbeit und schnell hatten alle den ersten Engel kreiert. Nach einer Stärkung mit Brigittes feinen Nussgipfeln ging es an den zweiten Versuch. Nach gut zwei Stunden hatte jede zwei süsse kleine Engel fertig und Brigitte befestigte an jedem noch den passenden Anhänger. Mit unseren herzigen Himmelsboten machten wir uns auf den behüteten Heimweg. Herzlichen Dank Brigitte für den tollen Bastelabend.  

Abendmesse in Stein

Viele Frauen aus unseren Gemeinden folgten der Einladung des Frauenvereins Stein. Nach einer besinnlichen Abendandacht lauschten wir aufmerksam dem Vortrag von Frau Meyer, der Apothekerin von Eiken. Sie wusste einiges über das bekannte Schüsslersalz zu erzählen. Mit einer interessanten Broschüre und natürlich zwei gebräuchlichen Nummern Salz in der Tasche, genossen wir noch den feinen Zopf des Frauenvereins Stein.

Backkurs in Wölflinswil

In der Bäckerei Brösmeli in Wölflinswil trafen sich zehn angehende Bäckerinnen mit der Meisterin Sandra Bircher. Sofort ging es an die Arbeit. Vier versierte „Teigkneterinnen“ konnten gleich ihr Können unter Beweis stellen. Jetzt zeigte uns Sandra viele süsse und salzige Wähen. Ich glaube sogar die geübten Bäckerinnen unter uns konnten noch etwas dazu lernen. Wir probierten natürlich gleich vor Ort die acht verschiedenen Köstlichkeiten. Als wir dann voll gegessen nach Hause fuhren, hatte jede Teilnehmerin acht Stück Wähen und eine Backanleitung im Gepäck. So konnten nicht nur wir, sondern auch die Lieben daheim von diesem tollen Nachmittag profitieren. Vielen Dank nochmals an Sandra Bircher für diesen gelungenen Backkurs.

Seniorenadventsfeier in Sisseln

Der Einladung ins schön dekorierte Sääli der Pinte folgten siebzehn Senioren. Es wurde ein gemütlicher Nachmittag. Als erstes sangen  Kinder des grossen Kindergartens fröhliche Lieder. Dabei wurden sie unterstützt von den beiden Kindergärtnerinnen Frau Kali und Frau Kaspar. Die Kinder sangen mit so grosser Begeisterung, dass sie bereits für den gemischten Chor vorgemerkt wurden!

Anschliessend erzählte uns die Pastoralassistentin Frau Kessler eine Weihnachtsgeschichte.

Pfarrer Zöllner trug ein besinnliches Gedicht vor und gab uns zur allgemeinen Erheiterung gutgemeinte Ratschläge in Bezug auf den Umgang mit Kalorien.

Bei einem feinen Essen aus der Küche von Franz Brogli kamen wir miteinander ins Gespräch und die Senioren erzählten manche Anekdoten von früher.

Leider konnte niemand vom Gemeinderat an der Feier teilnehmen. Dennoch spendierte die Gemeinde Sisseln wie jedes Jahr den Kaffee. Dies wurde von den Senioren geschätzt. Zum Kaffee durfte der Kuchen, gebacken von jungen Frauen aus Sisseln, nicht fehlen und weil reichlich Kuchen da war, probierten wir von Allen! Beim Kalorienzählen passieren ja eh immer viel zu viele Fehler…….

Gestärkt machten sich die Senioren wieder auf den Heimweg. Nicht ohne gute Wünsche zu verteilen und der Hoffnung, nächstes Jahr wieder mit dabei zu sein.

Seniorenadventsfeier in Eiken

Gutgelaunte Senioren, achtundachtzig an der Zahl, kamen ins Restaurant Rössli um miteinander einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen. Kaum hatten alle ihren Platz gefunden, standen auch schon die Schüler vor der Tür, um die Anwesenden mit ihren Adventsliedern zu erfreuen. Auch die beiden Kirchenvertreterinnen, Frau Kessler und Frau Salvisberg, waren anwesend und wussten besinnliche Geschichten zu erzählen. Mit dem feinen Essen aus der Rössliküche durften wir unsere Gäste verwöhnen. Mit den süssen Torten und Kuchen von unseren Spenderinnen konnten wir ein tolles Dessertbüffet bereitstellen, das natürlich auch gut besucht wurde. Als alle Anwesenden gestärkt waren, wurden noch kräftig verschiedene Weihnachtslieder gesungen. Als es dunkel wurde, machten sich alle weihnachtlich gestimmt, auf den Heimweg. Ein spezieller Dank geht hier an unsere Helferinnen die uns im Service tatkräftig unterstützten. 

Adventsfeier in Münchwilen

Mit fünfzig (!) Gästen feierten wir die Adventsfeier in Münchwilen. Schon bald machte sich der Kindergarten zum Singen bereit. Mit Unterstützung der Fünftklässler sangen sie die lustigen Adventslieder wie „Zimmetstern“ oder „bi Eus im Ofe“.  Nach der Darbietung und einer Zugabe durften die Kinder ein Schoggichüechli in Empfang nehmen. Nach dem feinen Essen von Mario begrüsste Frau Cadosch vom Gemeinderat unsere Gäste. Selbstverständlich waren auch Herr Kessler sowie Herr Zöllner an der Feier anwesend. Wissen die beiden Herren mit ihren besinnlichen Geschichten die Anwesenden doch immer wieder auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Natürlich gab es auch in Münchwilen feine Torten zum Kaffee. Beim gemütlichen Beisammensitzen wurde es schnell dunkel und die Ersten machten sich gut gelaunt auf den Heimweg.

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an die Küche von der Pinte in Sisseln, dem Rössli in Eiken und dem Pöschtli in Münchwilen. Ebenfalls bedanken wir uns bei den Kuchenbäckerinnen in den drei Gemeinden ganz herzlich.